8. Juli 2021 – 8. Juli 2021 Säkularer Buddhismus – Eine verheißungsvolle Vision für das 21. Jahrhundert oder die Banalisierung einer hoch geschätzten Religion? Stephen Batchelor und seine Kritiker

Nächste Termin: am 08.07.2021 19:00 - 21:00 | Wiederholung: einmalig

Unter den gesellschaftlichen und kulturellen Bedingungen der Moderne und Post-Moderne gelingt es vielen Menschen nicht mehr, an so etwas wie überzeitliche Wahrheiten zu glauben. Insbesondere Lehren wir Karma und Wiedergeburt, ein Daseinskreislauf, aus dem es herauszutreten gilt und eine endgültige Erlösung von allem Übel im Nirvana bereiten nicht wenigen Zeitgenossen erhebliche Schwierigkeiten. Der Brite Stephen Batchelor, selber früher jahrelang Mönch in der tibetischen Tradition, kann wohl als prominentester Vertreter eines modernisierten Buddhismus im Westen gelten. Er möchte den Buddhismus von Grund auf neu denken. Das heißt vor allem, ihn von nicht mehr vermittelbaren metaphysischen „Wahrheiten“ zu befreien und ihn von einer glaubens-basierten in eine praxis-basierte Lehre zu verwandeln. So kann die kulturelle Kluft zwischen traditionellem Buddhismus und westlicher Moderne überwunden werden.

Veranstaltungsort: Lotos-Vihara | Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Art: Abendveranstaltungen
Referent: Michael Peterssen
Kosten: € 10 €, erm. 5 €
E-Mail:
Telefon / Fax: 030-639 646 16
Info: http://buddhistische-akademie-bb.de

Angemeldet von Buddhistische Akademie Berlin Brandenburg