Buddha

20. April 2020

Siddhartha Gautama lebte vor etwa 2500 Jahren in Nordindien. Als er mit verschiedenen Formen des Leids konfrontiert wurde, begann er nach Erkenntnis zu suchen. Doch strenge Askese als Gegenmodell zum Luxusleben bringen ihn nicht weiter: Stattdessen begründet er den Mittleren Weg, erfährt Erleuchtung und wird nun „Buddha“ (der Erleuchtete) genannt.

Im Buddhismus versteht man unter einem Buddha ein Wesen, das aus eigener Kraft die Reinheit und Vollkommenheit seines Geistes erreicht und somit eine grenzenlose Entfaltung aller in ihm vorhandenen Potenziale erlangt hat: vollkommene Weisheit und unendliches Mitgefühl mit allem Lebendigen.