AG Krieg und Frieden

Die Arbeitsgemeinschaft wurde auf Antrag von Yesche U. Regel nach der Mitgliederversammlung der DBU im Juni 2023 gegründet. Sie soll sich als offenes Forum für alle entwickeln, die sich über den Krieg um die Ukraine und andere Kriege Sorgen machen. Es soll um Fragen zu buddhistischer Ethik und Praxis im Angesicht des Krieges, Diskussionen über kontroverse Einschätzungen der Situation, um die Entwicklung geeigneter Friedens-Initiativen und verwandte Themen gehen.

NÄCHSTES TREFFEN
6. Gruppen-Treffen der AG Krieg und Frieden seit ihrer Gründung im Sommer 2023.
Am Montag, den 4. März 2024 von 19.00-21.00 Uhr.

Zoom-Link: https://us02web.zoom.us/j/88349439457?pwd=c0hRT01tNWdjbk5hRjZRTjJIdXRrdz09
oder:
Meeting-ID: 883 4943 9457
Kenncode: 781647 

Unsere Kerngruppe hat sich ausführlich beraten, wie wir diesen Abend gestalten wollen, und so schlagen wir folgenden Ablauf vor:

  • Beginn mit einer kurzen Rezitation und Meditation, auch des Buddhistischen Bekenntnisses der DBU.
  • Kurze Lesung eines buddhistischen Textes zum Thema Frieden, Gewaltfreiheit und Friedfertigkeit.
  • Bericht von Gespräch und Diskussion zum Gespräch über Gewalt und Buddhismus am Freitag, den 16. Februar 2024 um 16.00 Uhr mit dem Religionswissenschaftler Dr. Oliver Freiberger.
  • Daraus wird sich sehr wahrscheinlich eine Fragestellung ergeben wie diese:
    • Wenn wir den Buddhadharma und unsere Dharma-Praxis als einen Beitrag zu Frieden, Überwindung von Gewalt und Krieg nutzen und einbringen wollen,  können oder müssen wir uns dabei auf die Historie des Buddhismus in der Kulturgeschichte, also auch auf ihre Kompromisse mit den Gegebenheiten oder sogar ihren Verirrungen, beziehen? 
    • Oder können wir uns – als Stärkung unserer Friedenssuche und Haltung der Gewaltfreiheit – ganz auf den ursprünglichen Buddhismus, also Buddhas Lehre, bzw. zeitgenössische Vorbilder und Zeugnisse für Friedfertigkeit stützen? 
  • Dazu soll es dann Break Out Sessions, also Gesprächsrunden in kleineren Kreisen im Rahmen der „ZOOM-Räume”, geben, die von uns 4 Mitgliedern des Kern-Teams begleitet werden.
  • Danach treffen wir uns wieder im Plenum und kommunizieren worüber sich die Kleingruppen ausgetauscht haben.
  • Schließlich soll es nochmals um das Thema “Statement” gehen, das wir nun schon zweimal vertagt haben. Wir werden vorschlagen, dass alle, die es möchten, ein kurzes individuelles Statement verfassen, z.B., nur aus 3-4 Sätzen oder noch kürzer. Diese Aussagen können dann per Email eingesendet werden, sie werden gesammelt und dann als Liste von Statements veröffentlicht. Dies kann auf unserem Share Point geschehen, den aber nur jene einsehen können, die im Rahmen der AG Krieg und Frieden den Link dazu kennen. Zudem könnte eine solche Liste von Äußerungen zu Frieden und Krieg auch auf der Ebene der DBU-Website erscheinen, die viel öffentlicher ist. Siehe hier: https://buddhismus-deutschland.de/ag-krieg-und-frieden/
  • Abschluss mit einer Rezitation, z.B. einem Friedensgebet, und einer Widmung.

TEXTE

Yesche Regel wird Moderator und Kontaktperson für Interessierte sein, Konkretisierungen können sich während der ersten Abende ergeben. Vorläufige ist die Idee, alle zwei Monate stattfindende abendliche Online-Meetings abzuhalten und einen klaren und strukturierten Plan dafür zu entwickeln. Die Meetings können auch Meditationen, gemeinsame Rezitationen von Sutras und Gelöbnissen sowie einen moderierten Informations- und Erfahrungsaustausch und Diskussionen dazu umfassen. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzumachen. 

Kontakt: yesche-regel@t-online.de