Interreligiöser Dialog

Der Interreligiöse Dialog ist heute ein wichtiges Aufgabenfeld in religiösen Gemeinschaften aller Konfessionen. Die DBU nimmt seit Jahren an verschiedenen interreligiösen Dialog-Formaten teil. Trotz der Tatsache, dass sie nicht offiziell als Glaubensgemeinschaft anerkannt ist, wird sie sowohl auf Gemeinde-Ebene als auch auf Landes- und nationaler Ebene meist – jedoch nicht ausschließlich – von Vertretern der traditionellen christlichen Kirchen als Dialogpartner eingeladen.

Alle interreligiösen Dialog-Formate, zu denen die DBU beiträgt, sind dadurch charakterisiert, dass Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften zusammenkommen, um einen gleichberechtigten, respektvollen und zuweilen auch kritischen Meinungsaustausch zu pflegen. Ziele dieses Austauschs sind gegenseitiges Kennenlernen, Vertrauensbildung und die gemeinsame Beteiligung an interreligiösen Projekten.

In der Gesellschaft fördert der interreligiöse Dialog gegenseitiges Verständnis, Toleranz und den interkulturellen Austausch, weshalb er auch von säkularen Regierungsinstitutionen, wie Gemeindeverwaltungen, Landesregierungen oder Innen- und Außenministerium, begrüßt und unterstützt wird. Im Falle von gesellschaftlichen Konflikten im Zusammenhang mit religiösen Themen werden die im interreligiösen Dialog organisierten Personen oder Gremien immer öfter zu Partnern bei der gesellschaftlichen Konfliktbearbeitung bzw. -lösung.

Auch die DBU profitiert von diesem Prozess in mehrfacher Weise. Die buddhistische Lehre wird in einem positiven Zusammenhang in der breiteren Gesellschaft bekannt gemacht. Verbindungen und Beziehungen zu anderen gesellschaftlich relevanten Personen und Institutionen werden auf- und ausgebaut. Die DBU und andere buddhistische Organisationen erhalten dadurch in Deutschland Sichtbarkeit als gesellschaftlich engagierte Gruppen, die auch bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Ansprechpartner im Interreligiösen Dialog

  • Hamburg
    Dr. Carola Roloff (Jampa Tsedroen)
    Nils Clausen
  • Berlin
    Christiane Uekermann
    Susanne Billig
  • Oldenburg, Bremen, Ostfriesland
    Manfred Folkers
  • Hannover, Niedersachsen
    Dagmar Doko Waskönig
    Michael Schmidt
  • Köln, Nordrhein-Westfalen
    Werner Heidenreich
    Anna Karolina Brychcy
  • Essen
    Peter Shinkyo Vormschlag
  • Aachen
    Christian Licht
  • Frankfurt, Hessen
    Tenzin Peljor
    Hans Erich Frey
  • München, Oberbayern
    Heinz Roiger
    Barbara Reichart
  • Baden-Württemberg
    Sabine Thielow (Vajramala)
  • Bodensee
    Konchok Jinpa Chodron (Jutta Gassner)
  • Freiburg / Südwestdeutschland
    Franz-Johannes Litsch
  • Heidelberg
    Dorothea Nett
  • Rhein-Neckar
    Claus Herboth
  • Würzburg, Nordbayern
    Edith Battel
  • Europa / EBU
    Gabriela Reichert-Frey