Buddhistischer Pagode in Berlin Lichtenberg droht die Räumung 

13. Oktober 2022

Eine Petition zum Erhalt der Pagode der vietnamesischen Gemeinde kann unterzeichnet werden.

Seit 2006 existiert eine buddhistische Pagode auf dem Gelände eines Asiamarkts in Berlin Lichtenberg. Für Vietnamesinnen und Vietnamesen ist sie heilig – für den Bezirk, zu dem das Gewerbegebiet gehört, ist sie nicht genehmigungsfähig. Eine christliche Kirche dürfte nach Aussagen der Behörden jedoch an diesem Standort verbleiben. Nun hat die Gemeinde eine Online-Petition gestartet, um breitere Unterstützung zu bekommen.  

Die Pagode der Gruppe vietnamesischer Buddhist:innen hat ihren Platz in dem Pförtnerhäuschen eines angrenzenden Asia-Großmarktes gefunden. Viele der Mitglieder waren als Vertragsarbeitende in die DDR migriert und sind heute bereits in Rente. In ihrer Pagode gedenken sie den Verstorbenen, pflegen die Kultur ihres Heimatlandes und helfen sich gegenseitig in ihrer zweiten Heimat Deutschland gut alt zu werden. Zu Beginn der Corona-Pandemie haben die Mitglieder der Pagode Tausende Masken genäht, um diese an Krankenhäuser und Pflegeheime zu spenden. Außerdem setzten sie sich für Geflüchtete aus der Ukraine ein, helfen Hochwasseropfer oder Obdachlosen. 

Zum Ende des Jahres muss die Pagode nun jedoch ihre Tore schließen und alle Anbauten entfernen, da sie laut Lichtenberger Bezirksamt als „kulturelle Einrichtung“ nichts im Gewerbegebiet zu suchen hätte. Das wurde unter anderem in der Abendschau des rbb vom 9. Oktober 2022 berichtet. 

Bereits im Mai 2019 hatte die Betreiberin des Großmarktes, welcher der kleinen und durch Spenden finanzierten Gemeinde die Räumlichkeit verbilligt zur Verfügung stellt, einen Brief des Bezirksamtes Lichtenberg weitergeleitet, in dem die Schließung der Pagode und der Rückbau von zuvor nicht genehmigten Anbauten gefordert wurde. Als Begründung für die Absage einer 2016 eingereichten Baugenehmigung für die Anbauten wurde die Lage der Pagode genannt. Die Baugesetzverordnung verbiete kulturelle Einrichtungen in Gewerbegebieten. Dem Hinweis auf den religiösen Charakter der Gemeinde und der Nutzung durch Mitarbeitende des anliegenden Großmarktes wurde entgegnet, dass der Buddhismus in Deutschland rechtlich keine anerkannte Religion sei und somit keinen besonderen Rechtsschutz erfahre. Würde es sich jedoch um eine christliche Kirche handeln, könne diese im Gewerbegebiet verbleiben. 

Auch ein rechtlich begründetes Empfehlungsschreiben für den Verbleib, ausgearbeitet durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, konnte die Verantwortlichen nicht überzeugen. Als Begründung wurde der Gemeinde in einem Gespräch mitgeteilt, dass das Gewerbegebiet wirtschaftlich aufgewertet werden soll und daher besonderen Schutz benötige. Der Gemeinde waren in den letzten beiden Corona-Jahren immer wieder sechsmonatige Duldungen zugesagt worden. In dieser Zeit sollte ein neues Grundstück gefunden werden. Auf dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt war es jedoch nicht möglich, eine passende Alternative finden, die für die kleine Gemeinde bezahlbar und darüber hinaus auch gut erreichbar ist. Viele Mitglieder, oft Senioren und junge Familie, besitzen kein Auto und sind auf die sehr gute Anbindung des aktuellen Standorts an den ÖPNV angewiesen. 

Ein aktueller Bescheid des bezirklichen Bauamtes hat den Ton nun deutlich verschärft: Wenn bis zum Ende 2022 die Pagode nicht geräumt wird und alle Anbauten entfernt sind, drohen tausende Euro Zwangsgeld. Die Gemeinde würde mitten im Winter ohne Räumlichkeiten dastehen, das religiöse und kulturelle Totengedenken wäre enorm gestört. 

Max Müller

Links: 

PETITION DER VIETNAMESISCHEN GEMEINDE 
https://www.openpetition.de/petition/kommentare/petition-zum-erhalt-eines-vietnamesisch-buddhistischen-gemeindehauses-in-der-marzahner-strasse-17?sortierung=gewichtung&seite=2#petition-main

Buddhisten droht Räumung, taz am 11. Oktober 2022
https://taz.de/Streit-um-Pagode-in-Berlin/!5883833/

Pagode in Lichtenberg, So 09.10.2022, rbb24 Abendschau
https://www.rbb-online.de/abendschau/serien/-zelleberlin/pagode-in-lichtenberg-zelleberlin.html

Zu Besuch in der Phổ Đà Pagode:Vietnamesisch-buddhistisches Zentrum in Berlin sucht neuen Ort, Tagesspiegel vom 25. März 2021
https://www.tagesspiegel.de/berlin/vietnamesisch-buddhistisches-zentrum-in-berlin-sucht-neuen-or -7776286.html

Solidarisch an der Nähmaschine, taz vom 3. April 2020
https://taz.de/Vietnamesische-Community-in-Berlin/!5673486/

 

Lễ Vu Lan tại chùa Phổ Đà Berlin 7/2022