Nachruf Hans Gruber

28. Februar 2022

Am 18. November 2021 ist Hans Gruber eines plötzlichen und für uns alle unerwarteten Todes gestorben. Hans Gruber wurde am 5. Januar 1959 in Ingolstadt geboren. Nach dem Abitur kam er durch verschiedene Asienreisen mit den Sichtweisen und der meditativen Praxis des tibetischen Buddhismus und insbesondere mit vielen zeitgenössischen Lehrer:innen und Schulen des frühen Buddhismus in Südasien und in Europa in Kontakt. 

Er studierte in Hamburg Indologie mit Schwerpunkt Buddhismuskunde, Tibetologie sowie Europäische Geschichte und absolvierte im Anschluss eine weiterführende Ausbildung in Journalismus und Public Relations. Hans verfasste den Wegweiser „Kursbuch Vipassana – Wege und Lehrer der Einsichtsmeditation“ und praktizierte viele Jahrzehnte selbst Vipassana- und Anapanasati-Meditation. Seine Website mit Blog behandelt vorrangig die frühbuddhistischen Meditationen und die Frage, was der Buddhismus für den Westen heute bedeutet. 

Vor allem mit dem englischen Vipassana-Lehrer Christopher Titmuss verband ihn über Jahrzehnte ein intensiver Kontakt und eine aktive Mitarbeit in dessen „Dharma Facilitator Programme“. Hans dolmetsche für verschiedene Dharmalehrer bei Vorträgen und Retreats, insbesondere den malaiisch-chinesischen Vipassana-Lehrer Bhante Sujiva, dessen Buch „Die buddhistischen Herzmeditationen“ er ins Deutsche übertragen hat. Auf dem Hamburger Achtsamkeitskongress 2011 hielt er einen vielbeachteten Vortrag zur frühbuddhistischen Achtsamkeitspraxis Vipassana. Er beschäftigte sich ausgiebig mit Nagarjunas Madhyamaka-Lehre – dem Mittleren Weg – und den verschiedenen körper- und empfindungsbetonten Anapanasati-Übungsmethoden burmesischer und thailändischer Dhammalehrer wie zum Beispiel S. N. Goenka, Ajahn Lee Dhammadaro und Buddhadasa Bikkhu. 

Hans war ein leidenschaftlicher Debattierer, scharfer Denker und liebte das klärende philosophische Streitgespräch. Dabei konnte es mitunter zu herausfordernden Begegnungen kommen, die sein Gegenüber oftmals an die eigenen Grenzen führte. Von seinen politischen und weltanschaulichen Entwürfen der letzten Jahre fühlten sich einige von uns sehr befremdet, sodass manche auch den Kontakt abbrachen. Durch seinen plötzlichen frühen und unerwarteten Tod kam bei vielen von uns große Dankbarkeit Hans gegenüber auf und wir erinnerten uns an die Großzügigkeit, mit der er sein Verständnis der Dhammalehre teilte, und an die Möglichkeit, klärende Gespräche zu philosophischen und praktischen Fragen der buddhistischen Lehre mit ihm zu führen. Im alltäglichen Leben war Hans über viele Jahre ein offener, liebenswürdig warmherziger und hilfsbereiter Freund. Hans – danke für alles und Dir eine gute (Weiter-)Reise.

Alexandra Reif, Paul Stammeier

Ein Nachruf von Alexandra Reif (Nichte)

Einen persönlichen Nachruf mit vielen weiteren Texten von Freunden Hans Grubers, Hinweisen, Bildern und Informationen hat seine Nicht Alexandra Reif zusammengestellt:

Abschied-von-Hans-Gruber (PDF)

Darin findet man auch einen Aufruf, dass noch Kosten zu begleichen sind. Wer sich daran beteiligen möchte ist herzliche willkommen. Informationen dazu und die Konto-Daten findet man in dem PDF.

Weitere Informationen:

Blog: buddha-heute.de

Biographie (PDF): buddha-heute.de/downloads/biografie.pdf

Nachruf von Christopher Titmuss: www.christophertitmussblog.org/a-funeral-service-was-held-in-hamburg-germany-on-20-january-2022-for-hans-gruber-a-buddhist-commentator-and-philosopher

Christopher Titmuss schließt seinen Nachruf mit folgenden Worten ab:
„Articulate, handsome and committed to a passionate inquiry, Hans made an immense contribution to pointing out the depth and expanse in recent years of the Buddha-Dharma. The German-English speaking world will continue to benefit from his exceptional writings available on his website and elsewhere.

We may not always have agreed with Hans but he expressed a vibrant and original approach to some of the significant issues of our time.

Thank you, Hans. We miss you.“

Kursbuch Vipassana von Hans Gruber