Mitgliedsgemeinschaften

Zur Zeit sind 62 buddhistische Gemeinschaften in der DBU organisiert. Sie alle sind bestrebt – egal um welche Schule/Ausrichtung es sich konkret handelt – einen authentischen Buddhismus zu verwirklichen, und sie bekennen sich zu den gemeinsamen Grundsätzen des Buddhistischen Bekenntnis.

Altbäckersmühle (Zengemeinschaft des Stillen Wassers)

Tradition: Mahayana - Zen (Rinzai)
Altbäckersmühle, 56379 Singhofen | Kontaktperson: Kyu-Sei Kurt Österle | | https://www.zen-bogen-yoga.com

Zazen, stilles Sitzen, Bogenweg, Yoga, Töpfern.
Die Altbäckersmühle ist eine ca. 250 Jahre alte Wassermühle. Sie liegt im Taunus in einem intimen Tälchen des Hasenbachs. Somit ist sie fern ab von Verkehr und Lärm und trotzdem ist sie ganz leicht erreichbar. Die Mühle hat vier Angebotsschwerpunkte: Zen-Sesshin, Yoga für Erwachsene und Kinder, den Bogenweg, sowie Kurse mit Tonarbeiten in der Stille. Seit über 10 Jahren leiten das Ehepaar Gen-Ki und Kyu-Sei den Dojo der Altbäckersmühle. Sie stehen beide in der Soto-Tradition, in der Linie von Kobun Chino Roshi. »Jeder Tag, ein guter Tag!« war Kobun Chinos Appell an Gen-Ki und Kyu-Sei zum Fortsetzen ihrer Arbeit; und seine Kalligraphie dazu ziert heute den Dokusanraum. Der Sangha erhielt den Namen Sei-Sui-Zendo (Zen­gemeinschaft des stillen Wassers), abgeleitet von dem kleinen Teich, der zum Anwesen gehört. Die Mühle ist offen für Menschen, die einen Übungsweg zur Entwicklung und Vertiefung geistig-seelischer Werte suchen.

Arya Maitreya Mandala

Tradition: Mahayana - Sonstige
Stückelhäldenstr. 9, 75175 Pforzheim | | http://www.arya-maitreya-mandala.org

Arya Maitreya Mandala ist ein 1933 in Indien gegründeter Orden, dessen Mitglieder der Siddha-Tradition folgen. Im Mittelpunkt ihrer Praxis stehen die tantrische Meditation, das Studium buddhistischer Philosophie und eine am Weg des Bodhisattva orientierte ethische Haltung. Der Ordensgründer Lama Anagarika Govinda, der als Künstler, Mystiker, Autor und Forschungsreisender wirkte, gilt als Vorbild eines schöpferischen Lebens, das die eigenen Potentiale verwirklicht und sich zugleich anderen zuwendet.
Der Orden kennt keine Gelübde wie den Zölibat oder die Besitzlosigkeit; jedes Mitglied entscheidet frei über seine Lebensform. Die Aufnahme in den Orden erfolgt durch Initiation. Ihr geht eine der Übung und dem Studium gewidmete Zeit der Kandidatur voraus. Eine dem Orden angeschlossene Gemeinschaft der Freunde des Arya Maitreya Mandala steht Menschen offen, die im Geist des Ordens üben wollen.
Näheres über den Orden, seine Methoden und Ziele lässt sich der Schrift „Leitmotive des Arya Maitreya Mandala“ entnehmen, die ebenso wie ein Probeexemplar der Zeitschrift „Der Kreis“ beim Sekretariat angefordert werden kann.

Aryatara Institut e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Gelugpa)
Barerstr. 70, Rückgebäude, 80799 München | | https://aryatara.de

Stadtzentrum der Gelugpa-Tradition des tibetischen Buddhismus. Das Institut gehört zur »Stiftung zur Erhaltung der Mahayana-Tradition« (FPMT), einem weltweiten Netzwerk tibetisch-buddhistischer Zentren und Klöster der Gelugpa-Schule. Gegründet von Lama Thubten Yeshe, steht es heute unter der spirituellen Leitung von Lama Thubten Zopa Rinpoche. Als spiritueller Betreuer und Lehrer ist der Ehrw. Fedor Stracke dauernd im Zentrum anwesend. Er studierte über zehn Jahre an der Klosteruniversität Sera Je. Das Zentrum bietet ein regelmäßiges Studienprogramm, geleitete Meditationen, Vorträge, Seminare, auch Einführungen in Buddhismus und Meditation, sowie Unterweisungen durch tibetische Lamas und westliche Lehrer. Unser Veranstaltungsprogramm finden Sie auf unserer Website oder können es per Mail anfordern.

Bodhicharya Deutschland e.V. Berlin

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Kinzigstraße 25-29, 10247 Berlin | Kontaktperson: Christiane Uekermann | | https://bodhicharya.de

Bodhicharya Deutschland wurde im Jahr 2001 gegründet und ging aus dem Theksum Tashi Chöling Zentrum Berlin in der Körtestraße hervor. Bodhicharya bedeutet „erleuchtete Aktivität“. Dieser Name ist eine Ermutigung, Handlungen einzuüben, die auf Mitgefühl und Weisheit gründen.

Bodhicharya Deutschland und Bodhicharya International stehen unter der spirituellen Leitung von S.E. Ringu Tulku Rinpoche und folgen dem nicht-sektiererischen Ansatz der Rime-Bewegung.

Bodhicharya Deutschland hat drei Hauptschwerpunkte. Sie umfassen:

  • Das Studium und die Praxis der buddhistischen Lehre zur Kultivierung von geistigem Frieden und inneren Qualitäten, wie Konzentration, Mitgefühl und Weisheit.
  • Soziale Aktivitäten, die dem Wohl anderer nutzen und eine Übung in Großzügigkeit und Ethik sind. So gibt es u.a. einen ambulanten Hospizdienst mit Hospizhelferausbildung und einem breiten öffentlichen Angebot, wie Vorträge, Demenzschulung usw. sowie Angebote und Betreuung für Strafgefangene oder Entlassene. Für Jugendliche findet im Sommer ein internationales Jugendcamp des Service Civil International (SCI) statt.
  • Interreligiösen Dialog. Bodhicharya führt selbst interreligiöse Dialoge durch, engagiert sich am vom Senat Berlin initiierten »Berliner Dialog der Religionen« und nimmt Einladungen zu interreligiösen Dialogen an, um die Harmonie und das Verständnis der Religionen untereinander zu fördern.

Bodhicharya steht innerhalb der Linie der Karma Kagyü Tradition des tibetischen Buddhismus und unter der spirituellen Schirmherrschaft, des 17. Gyalwa Karmapa Ogyen Trinley Dorje, ist aber offen für die Lehren aller buddhistischen Traditionen und lädt regelmäßige eminente und erfahrene buddhistische Meister/innen ein, damit sie Buddhas Lehre lehren können. Der spirituelle Leiter, Ringu Tulku Rinpoche, wurde unter Lehrern aller vier tibetisch-buddhistischen Traditionen ausgebildet. Seine Hauptlehrer sind S.H. 16. Karmapa und S.H. Dilgo Khyentse Rinpoche. Er studierte und lehrte außerdem an verschiedenen Universitäten in Indien.

Das spirituelle Programm von Bodhicharya Deutschland in Berlin umfasst nicht nur buddhistische Vorträge, Studium und Meditation, sondern auch Angebote aus anderen spirituellen Traditionen wie Tai Chi, Qi Gong, Yoga und Vorträge und Diskussionen mit Wissenschaftlern und Psychologen sowie interkulturelle Veranstaltungen.

Das Projekt wird hauptsächliche durch den Einsatz und das Engagement ehrenamtlicher Mitarbeiter/innen betrieben. Alle Angebote – außer Gastveranstaltungen – basieren auf dem Dana-Prinzip, freiwilliger Großzügigkeit.

Buddha Haus – Meditation und Studienzentrum

Tradition: Theravada
Uttenbühl 5, 87466 Oy-Mittelberg | | https://www.buddha-haus.de

Seminarhaus, Meditationszentrum
Das Buddha-Haus ist ein buddhistisches Landzentrum der Theravada Tradition, das von der buddhistischen Nonne und Meditationsmeisterin Ayya Khema im Jahr 1989 gegründet wurde, die dort bis zu ihrem Tod im Jahr 1997 gelebt und gelehrt hatte. Die Angebote des Hauses sind Meditationskurse mit Schweigen von unterschiedlicher Dauer und Intensität, die vor allem von langjährigen Schülerinnen und Schülern von Ayya Khema geleitet werden. Ferner bietet das Buddha-Haus Video- bzw. Audiokurse mit Vorträgen von Ayya Khema, Selbstretreats für erfahrene Meditierende, Meditations- und Studientage und öffentliche Meditationsabende am Mittwoch an. Es sind etwa 50 Meditationsgruppen im In- und Ausland dem Buddha-Haus angeschlossen. Im Buddha-Haus ist auch der Jhana Verlag ansäßig, der hauptsächlich Bücher von Ayya Khema veröffentlicht, aber auch Übersetzungen aus dem Pali Kanon. Das buddhi­stische Waldkloster »Metta Vihara« wurde ebenso von der Ehrw. Ayya Khema gegründet, gehört zur Theravada Tradition und beheimatet den »Orden der westlichen Waldkloster­tradition«. Im Sommer bietet die Klostergemeinschaft für geübte Meditierende »Kloster auf Zeit« mit Schweigen an. Die Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel 14 Tage. In den Buddha-Haus Stadtzentren in München und Stuttgart, die von der Ehrw. Ayya Khema für die Stadtbevölkerung gegründet wurden, finden täglich Meditationsabende mit Dhamma-Vortrag unter Leitung langjähriger Schülerinnen und Schüler von Ayya Khema für Anfänger und Fortgeschrittene statt sowie, Meditationstage am Wochenende.

BuddhaWeg-Sangha – Zen-Zentrum Solingen e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Grünewalderstr. 68, 42657 Solingen | Kontaktperson: Heinz-Jürgen Metzger | | http://www.buddhaweg.de

Die BuddhaWeg-Sangha wird von Zen-Meister Heinz-Jürgen Metzger geleitet.
Heinz-Jürgen Metzger praktiziert Zazen seit 1985 in der Linie von Taisen Deshimaru Roshi. 1991 erhielt er von Zen-Meister Roland Yuno Rech die Mönchs-Ordination, 2010 die Bestätigung der Dharma-Weitergabe (Shiho). Seit 1996 war Heinz-Jürgen Metzger vielfach Mitglied der spirituellen Leitung des vom amerikanischen Zen-Meister Bernie Glassman gegründeten Auschwitz-Retreats. 2011 erhielt er auch von Bernie Glassman die Bestätigung der Dharma-Weitergabe. 2015 wurde er von der japanischen Sotoshu zum Kyoshi ernannt.
Heinz-Jürgen Metzger ist es ein besonderes Anliegen, eine Zen-Praxis zu entwickeln, die den Menschen in seiner Ganzheit umfasst und nicht nur einzelne seiner Aspekte anspricht.
Er führt unter anderem Sesshins im ehemaligen Konzentrationslager Weimar-Buchenwald durch und leitet Straßen-Retreats in verschiedenen deutschen Städten.
Zusammen mit Mr. Yoowho leitet er Clowns-Workshops, die die Ernsthaftigkeit von Zazen mit der Spielfreude des Clowns verbinden.

Wir praktizieren regelmäßig Zazen in Solingen und Köln. In Solingen führen wir Zazentage (und -nächte), Praxiswochen und Workshops durch.
Für Interessierte bieten wir regelmäßig Einführungen an. Die Termine finden Sie auf unserer Homepage. Auch auf unserem YouTube-Kanal können Sie sich informieren.
Die BuddhaWeg-Sangha Zen-Zentrum Solingen ist der Association Bouddhiste Zen d’Europe (ABZEn) angeschlossen.

Buddhismus im Westen e.V. – Waldhaus am Laacher See

Tradition: Ungebunden
Heimschule 1, 56645 Nickenich | Kontaktperson: Paul Köppler | | https://buddhismus-im-westen.de

Seminarhaus für buddhistische Veranstaltungen aller Schulen (Betonung auf Vipassana), Landzentrum mit Unterkunft und Verpflegung. Seit mehr als zehn Jahren versuchen wir buddhistischen und anderen Lehren einen Raum zu geben und damit ein friedvolles, bewußtes und erwachtes Leben zu ermöglichen. Die Basis unserer Arbeit liegt dabei im ursprünglichen Buddhismus und in der Lehre Thich Nhat Hanhs, aber wir sind offen für alle Traditionen und Schulen. Unsere Lehrer und Lehrerinnen arbeiten in Harmonie mit der buddhistischen Lehre. Außerdem fördern wir die Verbindung mit unserer westlichen Kultur und anderen Religionen.

Buddhistische Akademie Berlin Brandenburg

Tradition: Ungebunden
Heidenheimer Str. 27, 13467 Berlin | Kontaktperson: Janina Egert | | http://buddhistische-akademie-bb.de

Vorträge, Studium, Diskussionsabende

Buddhistische Gemeinschaft Chöling e.V. in Hannover

Tradition: Ungebunden
Karlsruher Str. 6, 30519 Hannover | Kontaktperson: Dr. Jochen Dienemann | | http://www.choeling.de

Chöling (tibetisch: Dharmaort) ist eine 1994 gegründete Gemeinschaft von Buddhisten, die als Laienanhänger im Sinne der tibetischen Tradition praktizieren. Chöling ist ein Zusammenschluß von Anhängern verschiedener tibetischer Traditionen. Als buddhistisches Stadtzentrum steht Chöling allen Interessierten offen. Auch der interreligiöse Dialog ist für Chöling sehr wichtig. Chöling ermöglicht Praktizierenden die Erörterung der Buddhalehre und fördert den Erfah­rungsaustausch. Chöling organisiert Seminare und Kurse, die von erfahrenen Dharmalehrern und Dharmalehrerinnen geleitet werden. Chöling unterhält eigene Räumlichkeiten zur ge­meinsamen Dharma-Praxis innerhalb der vietnamesischen Klosterpagode Vien Giac. Chölings spiritueller Ratgeber ist S. E. Loden Sherab Dagyab Kyabgön Rinpoche. Unsere Gemeinschaft steht mit Rinpoche in regelmäßigen Kontakt.
Seit Oktober 2007 finden auch regelmäßig Veranstaltungen durch die Studien- und Meditationsgruppe Braunschweig (Regionales Braunschweiger Stadtzentrum Chöling) in dem Kultur- und Kommunikationszentrum Brunsviga, Karlstraße 35 in 38106 Braunschweig statt. www.braunschweig-buddhismus.de |
HINWEIS: Die Studien – und Meditationsgruppe Braunschweig ist ein Teil der Buddhistischen Gemeinschaft Chöling e.V Hannover und eine Stadtgruppe vom Tibethaus Deutschland in Frankfurt.

Buddhistische Gemeinschaft in der DBU (BG)

Tradition: Ungebunden
Amalienstr. 71, 80799 München | | https://buddhismus-deutschland.de

Buddhistische Gemeinschaft (BG) in der DBU ist eine der Mitgliedsgemeinschaften des Dachverbandes DBU, in der Einzelmitglieder (EM) der DBU organisiert sind. Die Einzelmitglieder werden durch drei von ihnen gewählten Delegierten in der jährlichen Mitgliederversammlung vertreten und entscheiden dort mit, über die Geschicke der DBU.
Wer aktuell Delegierte*r der EM ist sehen Sie auf unserer Webseite unter dem Menüpunkt DBU. Die Delegierten organisieren regionale Treffen der Einzelmitglieder in den verschiedenen Regionen Deutschlands. Wenn Sie mit dabei sein wollen, nehmen Sie direkt Kontakt mit einer*m Delegierten auf.
Wir freuen uns wenn Sie Mitglied der DBU werden, Sie unterstützen damit die Präsenz des Buddhismus in Deutschland und besonders freuen würden wir uns, wenn Sie mitwirken wollen bei dieser großen, vielfältigen Aufgabe.

Das Antrags-Formular finden Sie unter Service / Downloads, dort können Sie auch die unterschiedlichen Beitragsarten sehen.

Buddhistische Gemeinschaft Jodo Shinshu Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Amida
Niederbeckstr. 29, 40472 Düsseldorf | Kontaktperson: c/o Jan Marc Nottelmann-Feil | | http://www.jodoshinshu.de

Jodo Shinshu ist eine Mahayana – Tradition des Amida-Buddhismus und der »Reinen- Land-Schule«. Sie wurde von Shinran Shonin (1173–1262), einem Schüler Honens, gegründet. Haupttempel: Nishi Hongwanji in Kyoto. Derzeitiges Oberhaupt : Monshu Koshin Ohtani. In Japan und USA werden von der Jodo Shinshu auch Schulen und Universitäten unterhalten. Religiöse Zentren befinden sich außerhalb Japans u.a. in Hawaii, Brasilien, USA, Mexiko und in sieben Ländern Europas.
In Deutschland unterhält die BGJ-D drei Begegnungsstätten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Website.

Buddhistische Gemeinschaft Longchen e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Dzogchen
Leitzingen 13, 29614 Soltau | Kontaktperson: Manfred Jahn | | https://www.longchen.de

Das besondere Anliegen der Buddhistischen Gemeinschaft Longchen ist die Öffnung und Befreiung des Herzens. Die »Herzessenz« oder Buddhanatur, das allen Wesen innewohnende Gutsein, drückt sich in den drei Qualitäten Offenheit, Klarheit und Feinfühligkeit aus. Diese Qualitäten gilt es (wieder) zu entdecken und ihnen immer mehr Raum in unserem Leben zu geben. Die Anwendbarkeit der buddhistischen Prinzipien im Alltag wird bei diesem Ansatz besonders betont. Rigzin Shikpo aus England ist spiritueller Leiter der Longchen-Gemeinschaft in Deutschland und der englischen Longchen-Foundation. Diese wurde 1975 von seinen Lehrern Chögyam Trungpa Rinpoche und Dilgo Khyentse Rinpoche als Organisation und Dzogchen-Übermittlungslinie gegründet. Die beiden tibetischen Meister betrauten Rigzin Shikpo mit der Umsetzung ihrer Vision. Die Buddhistische Gemeinschaft Longchen e.V. besteht seit 1994 und macht die Lehren der Longchen-Foundation im deutschsprachigen Raum verfügbar. Es gibt Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Ein Infobrief, der per e-Mail über die laufenden Aktivitäten informiert, kann angefordert werden.

    Örtliche Gruppen in:

  • Bonn, Info: Irmentraud Schlaffer, Tel.: 0228-440202, E-Mail:
  • Bochum, Info: Gabi Mertens/Jörg Gester, Tel. 0171-6914241
  • Ostfriesland/Bremen/Oldenburg, Info: Birthe Backendorf, Tel.: 0173-32 10 941, E-Mail:
  • Schorndorf, Info: Silvia Stadelmann, Tel.: 07181-483518.

Buddhistische Gemeinschaft Maitreya Mandala e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Langäcker 23, 88630 Pfullendorf | Kontaktperson: Padmacitta | | http://maitreya-mandala.de

Die „Buddhistische Gemeinschaft Maitreya Maṇḍala“ e.V. gehört zum internationalen Netzwerk „Maitreya Mandala“. Unser Studien- und Meditationsangebot umfasst Unterweisungen zur buddhistischen Philosophie und Meditation aller drei Fahrzeuge und richtet sich an Menschen jeden Alters, die den Buddhismus gründlich verstehen und praktizieren wollen, ohne ihre abendländischen Wurzeln zu verleugnen. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, diese fast 2600 Jahre alten Lehren für Menschen des Westens authentisch, klar verständlich und nachvollziehbar darzulegen und Impulse für ihre Anwendung im Alltag zu geben. Die Kurse in buddhistischer Philosophie und Meditation sind praxisbezogen, das Schwergewicht liegt auf der Praxis der Achtsamkeit, Sammlung (śamatha) und Klarheit (Vipaśyana) sowie auf der gründlichen Vorbereitung auf die tantrische Sādhana-Praxis. Ziel aller Übungen ist ihre Integration in den Alltag.
Das Studien- und Retreat-Haus der Gemeinschaft ist der Mahākāla Ashram am Bodensee.

Buddhistische Gemeinschaft Triratna (vormals fwbo)

Tradition: Ungebunden
Herkulesstr. 13a, 45127 Essen | | http://www.triratna-buddhismus.de

Die Buddhistische Gemeinschaft Triratna (früher bekannt unter dem Namen „Freunde des Westlichen Buddhistischen Ordens“ oder kurz: fwbo) sind eine der jüngeren Gemeinschaften innerhalb der buddhistischen Tradition.
Seit unserer Gründung 1967 durch Urgyen Sangharakshita in Großbritannien engagieren wir uns dafür, die buddhistische Lehre in zeitgemäßer Form anzubieten. Bei Triratna greifen wir auf die gesamte buddhistische Tradition zurück und schöpfen aus dem Reichtum an Lehransätzen und Praktiken jene heraus, die für Menschen heute besonders relevant und praktikabel sind.
Inzwischen sind wir in über 20 Ländern der Welt mit zahlreichen buddhistischen Stadtzentren und Meditationshäusern auf dem Land vertreten. In Deutschland haben wir Buddhistische Zentren in Essen, Minden, Berlin und Arnsberg, das Retreathaus Vimaladhatu in Sundern/Sauerland sowie lokale Gruppen in Hamburg-Bergedorf, Düsseldorf, Dortmund, Wiesbaden und Freiburg. Die Lehrenden sind erfahrene Angehörige des Buddhistischen Ordens Triratna.

    Veranstaltungen finden Sie unter den jeweiligen Zentren:

  • Buddhistisches Zentrum Essen
  • Buddhistisches Tor Berlin
  • Buddhistisches Zentrum Minden
  • Triratna Arnsberg-Sundern
  • Meditationshaus Vimaladhatu (im Sauerland)
  • Triratna Düsseldorf
  • Triratna Wiesbaden
  • Triratna Freiburg
  • Buddhistische Gemeinschaft Triratna Hamburg-Bergedorf
  • Offener Meditationsabend im KoBi Dortmund

Buddhistische Gesellschaft Berlin e.V.

Tradition: Ungebunden
Wulffstr. 6, 12165 Berlin (Steglitz) | Kontaktperson: Dr. Rainer & Renate Noack | | http://www.buddhistische-gesellschaft-berlin.de

Die Buddhistische Gesellschaft Berlin e. V. (BG Berlin) ist ein gemeinnütziger Verein, der für alle buddhistischen Richtungen offen ist. Sie wurde schon 1951 durch den Zusammenschluß verschiedener buddhistische Gruppierungen gegründet.

    Regelmäßige Veranstaltungen:

  • Mo. 19.15 – 21.45 Uhr: Zazen (Richtung: Roshi Kapleau)
  • Mi. 17.00 – 18.30 Uhr: Information u. Buchausleihe
  • Mi. 19.00 – 21.00 Uhr: Zazen (Richtung: ZID)
  • Do. 18.30 – 20.30 Uhr: Vipassana (Devananda Thero)
  • Fr. 17.00 – 19.00 Uhr: Tibetische-Studiengruppe (S.E. Dagyab Rinpoche; tibet. Gelugpa)
  • So. 19.00 – 21.00 Uhr: Theravada-Abend (Dr. Marianna Wachs).

Bei den Wochenendseminaren (1–2x pro Monat) werden die verschiedenen Traditionen – v.a. Theravada, Zen und tibetischer Buddhismus – ausgewogen berücksichtigt.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich allgemein über buddhistische Aktivitäten im In- und Ausland zu informieren.

Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V.

Tradition: Ungebunden
Beisserstr. 23, 22337 Hamburg | Kontaktperson: Volker Köpcke | | https://www.bghh.de

Stadtzentrum, vorwiegend Theravada und Zen, aber auch andere Richtungen, insbesondere tibet. Dzogchen. Regelmäßige Meditation, Wochenendseminare, buddhistische Sonntage und Vorträge. Theravada-Studien­kreise. Umfangreiche Bibliothek und Kassettothek. Die Zeitschrift »Buddhistische Monats­blätter« erscheint alle vier Monate und enthält Artikel der verschiedenen buddhistischen Lehrrichtungen, Stellungnahmen zu zeitgemäßen Themen aus buddhistischer Sicht, Mittei­lungen und Berichte der BGH, Buch- u.a. Rezensionen sowie die aktuellen Veranstaltungsprogramme. Schulklassen u.a. Gruppen können nach Vereinbarung das Zentrum besuchen. Die Zeitschrift und Informationsmaterial werden auf Wunsch zuge­sandt.

Buddhistische Perspektiven

Tradition: Ungebunden
Rastenburger Weg 3, 28816 Stuhr | Kontaktperson: Zora Michaelis | | http://www.buddhistische-perspektiven.de

Buddhistische Perspektiven Forum für Praxis, Lehre und Studium des Buddhismus.
Die Buddhistischen Perspektiven sind ein Zusammenschluss von Meditationslehrerinnen verschiedener buddhistischer Traditionen. Ziel ist gegenseitige Vernetzung und der Austausch,sowie die gemeinsame Weiterentwicklung von Praxis, Lehre und Studium des Buddhismus.
Gegründet 1994 von Marie Mannschatz, Sylvia Wetzel und Sylvia Kolk.

Choka Sangha e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Rinzai)
Hersterberger Weg 1, 31595 Steyerberg | Kontaktperson: Katharina Weber | | https://choka-sangha.de

Rinzai-Zen
Die Choka Sangha e.V. ist eine Gemeinschaft Zen-Übender um den Zen-Meister Christoph Rei Ho Hatlappa. Dieser ist Dharmanachfolger von Oi Saidan Roshi, dem 83. Nachfolger der Hokoji-Rinzai-Zentradition in Hamamatsu, einer der 14 Rinzai-Zen-Linien in Japan. Rei Ho Hatlapa ist der Repräsentant dieser Traditionslinie in Deutschland. Die Sangha wurde 1986 offiziell mit der Einweihung der Zendo (Übungshalle) im Lebensgarten Steyerberg durch Oi Saidan Roshi ins Leben gerufen und veranstaltet regelmäßig Wochenend- und Wochen-Sesshins, Dokusan-Abende, Achtsamkeitstage und tägliche Übungen für die am Ort lebenden Schüler.
Veran­staltungen mit Gästen werden in Zusammenarbeit mit dem Seminarbetrieb der ökologisch und spirituell orientierten Siedlung »Lebensgarten« durchgeführt.

DBHV – Deutsch-Buddhistische Humanitäre Vereinigung e.V.

Tradition: Theravada
c/o Buchhandlung Schirner, Elisabethenstraße 8, 64283 Darmstadt | Kontaktperson: Christoph Lübbert (Schriftführer), Monika Schleicher (Patenschaften) | | http://www.dbhv.de

Die DBHV e.V .wurde am 27. Oktober 1998 in Ober-Ramstadt gegründet und bekam von der hiesigen Finanzbehörde den Status der Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit zuerkannt. Sie unterstützt über Spenden buddhistische Projekte wie den Bau und die Unterhaltung von Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen, vorwiegend in Indien. Darüber hinaus vermittelt sie Patenschaften für Kinder aus mittellosen buddhistische Familien aus den indischen Teilstaaten Karnataka (Mysore), Kashmir (Leh-Ladakh) und Arunachal Pradesh. Die DBHV will Ihre Hilfe als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden wissen. Wir bitten alle Menschen guten Herzens uns bei diesem so wichtigen Vorhaben zu unterstützen. Alle Personen in der DBHV arbeiten auf ehrenamtlicher Basis. Unser Motto ist: Zukunft geben und Hoffnung schenken. Die DBHV fühlt sich der Theravada-Tradition verbunden. Es finden regelmäßig Meditationsveranstaltungen, Retreats, Dhammagespräche sowie Vorträge statt.

Dhamma-Seminar e.V. Dhamma-Stiftung

Tradition: Theravada
Kloster Hassel, Hassel/Pracht, Büro, Talstr. 2, 57589 Birkenbeul-Weissenbrüchen | Kontaktperson: Dhamma-Seminar e.V. / Dhamma-Stiftung | http://dhamma-stiftung.de

Die Arbeit des Dhamma-Seminar e.V. ist theravada-buddhistisch (Einsiedlertradition) ausgerichtet. In der Dhamma-Stiftung sind die klösterliche Einsiedelei und das Klosterleben gestützt und gefördert. Es besteht im Rahmen des Dhamma-Seminar e.V. regelmäßig die Möglichkeit zu ruhige Aufenthalten in klösterlichem Rahmen.
Grundlage der Aufenthalte im Kloster ist die traditionelle buddhistische Achtsamkeitsschulung gemäß dem „Satipáttát­hana-Sutta“. Die Aufenthalte sind in klösterlicher Art und alltagsorientiert gehalten.
Näheres können Sie dem Veranstaltungskalender entnehmen oder gerne unter o.a. Tel./Fax-Nr. erfragen (das Büro ist ehrenamtlich betreut, ohne feste Bürozeit, es ruft Sie gerne ggf. jemand zurück).

Dharma Sangha Europe e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Quellenweg 4, 79737 Herrischried | | https://www.dharma-sangha.de

Dharma Sangha ist die Praxis-Gemeinschaft von Schülern des Zen-Lehrers Richard Baker-Roshi, dem Dharma-Erben von Shunryu Suzuki-Roshi. Seit 1996 besteht unser Buddhistisches Studienzentrum im Johanneshof (südlicher Schwarzwald, Nähe Freiburg), in dem unter an­derem Seminare und traditionelle Sesshins mit Baker-Roshi stattfinden. Der Johanneshof ist ein buddhistischer Praxisplatz. Das bedeutet, daß seine Bewohner einem klösterlichen Tages­plan folgen, in dem der Alltag als Übung und regelmäßiges Zazen (Sitzen in Ver-sunkenheit) im Vordergrund stehen. Damit wollen wir besonders Laien ansprechen, die an der Praxis des Zen interessiert sind. Wir sind jederzeit (nach vorheriger Anmeldung) für Besucher offen, so daß Interessierte für einige Zeit am klösterlichen Alltag teilnehmen können.

Dharmazentrum Möhra – Kündröl Püntsok Ling e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Karma Kagyü)
Hofmannshöhe 1, 36433 Moorgrund-Möhra | Kontaktperson: Lama Yeshe Sangmo, Lama Yangchen, Lama Sherab | | http://web2.hosting.bndlg.de

Das Dharmazentrum Möhra ist ein Ort für buddhistische Studien und Meditation, an dem die Lehre Buddhas – der Weg des Erwachens – unterrichtet wird. Hier können Menschen Anleitungen zur Schulung des Geistes durch Studium, Kontemplation und Meditation erhalten. Das Programm reicht von den traditionellen Belehrungen Buddha Shakyamunis über die Kommentare erleuchteter Meister bis hin zu Kursen, in denen der Umgang mit Gedanken und Gefühlen im täglichen Leben direkt angesprochen wird. Regelmäßige Vortragsreihen und ein vielseitiges Kursprogramm geben Einblick in Grundlage, Weg und Frucht spiritueller Praxis. Vierteljährlich finden Achtsamkeitswochenenden statt, an denen Methoden vermittelt werden, die eine sinnvolle Lebensgestaltung unterstützen. Darüberhinaus bietet das Dharmazentrum Möhra Praktizierenden die Möglichkeit, ein individuelles Retreat (Zurückziehung) unter Anleitung durchzuführen.
Spiritueller Leiter des Dharmazentrums Möhra ist der 17.Gyalwa Karmapa Thaye Dorje. Das Zentrum wird betreut von den DharmalehrInnen des Dhagpo-Kagyü-Mandalas, die ihre Ausbildung bei Lama Gendün Rinpoche in Frankreich erhalten haben. Zusätzlich unterrichten hochqualifizierte tibetische Lehrer buddhistische Meditation und Philosophie.
Das Dharmazentrum Möhra wird vom gemeinnützigen Verein „Buddhistische Religionsgemeinschaft Karma Kündröl Püntsok Ling“ getragen, der seit 1997 der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) angehört.

Drikung Garchen Institut e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Drikung Kagyü)
Florian-Geyer-Straße 10, 81377 München | Kontaktperson: Dorit Piotrowski | | http://www.garchen.de

Das „Drikung Garchen Institut“ ist ein Zentrum zur Förderung des Tibetischen Buddhismus. Es wurde am 4. September 2000 in München gegründet. Der Verein hat inzwischen 149 Mitglieder.
Zweck des Vereins ist laut Satzung, „den Reichtum und die Einzigartigkeit des tibetischen Buddhismus zu bewahren, die tibetisch-buddhistische Religion, Kultur und Philosophie weltweit zu unterstützen und den Gedankenaustausch zwischen westlichem und östlichem Kulturgut zu fördern.“
Die spirituelle Leitung des DGI obliegt S.E. Garchen Rinpoche.Er ist einer der wichtigsten Meister der Drikung Kagyu Tradition, hält aber auch die Übertragung der anderen Traditionen des Tibetischen Buddhismus. Seine Inkarnationslinie kann zurückverfolgt werden bis auf Gadampa Chodenpa, den Hauptschüler von Kyobpa Jigten Sumgon, dem Gründer der Drikung Kagyu Tradition. S.E. Garchen Rinpoche wurde 20 Jahre in eiem chinesischen Arbeittslager interniert. Seit seinre Entlassung 1979 kümmert er sich unermüdlich um den Wiederaufbau des Gargön Klosters und weiterer 27 Drikung Klöster in Ost-Tibet. Er bereiste viele Jahre lang viele Zentren in Amerika, Europa und Asien; zur Zeit lebt er wieder in Tibet.

    Die wichtigsten Aktivitäten des Drikung Garchen Instituts sind:

  • regelmässige Pujas und Meditationen, ageleitet von unserem Residenz-Lama;
  • regelmässige Einladungen (ca.alle 2 Monate) an authentische Lehrer aus Tibet, die im GDI Einweihungen und Belehrungen geben;
  • Einladungen an westliche Lehrer des Buddhismus aus anderen Traditionen;
  • Transkribieren der wichtigsten Belehrungen und ihre Veröffentlichung im Internet zum kostenfreien Download;
  • Organisationen und leitung von Gruppen-Retreats und Einzel-Retreats;
  • Spendesammlung zum Aufbau des Gargön Klosters in Tibet und Unterhalt einer von Garchen Rinpoche gegründeten Schule für Nomadenkinder;
  • Monatliche Sangha Treffen zum persönlichen Austausch über Probleme, Ideen und Vorschäge zur Programm-Gestaltung und Gruppendynamik im GDI;
  • Kontaktpflege mit Nachschaft und Freunden des Tibetischen Buddhismus.

Das Garchen Dharma Institut verfügt über ein Klausurhaus mit 4 Einzelzimmern, das Praktizierenden aller buddhistischen Traditionen zur Verfügung steht. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unser Büro.

Drikung Ngadän Chöling

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Drikung Kagyü)
Auf’m Rain 13, 59964 Medelon | Kontaktperson: Thomas Spitz | | http://www.drikung-kagyud.de

Die Drikung-Kagyüdpa Linie ist eine der vier noch existierenden, ungebrochenen Kagyü-Traditionen, ausgehend von Buddha Vajradhara über Tilopa, Naropa, Marpa, Milarepa, Gampopa, Phagmodrubpa bis zum Gründer der Drikung-Linie Kyobpa Jigten Sumgon (1143-1217). Die beiden gegenwärtigen Oberhäupter, Drikung Kyabgon Chetsang Rinpoche und Drikung Kyabgon Chungsang Rinpoche, haben ihren Hauptsitz in Dehra Dun, Indien bzw. Lhasa, Tibet. Drikung Ngadän Chöling wurde 1981 von dem Ehrw. K. C. Ayang Rinpoche gegründet. »Nga-dän« wird der fünffältige Praxispfad des Mahamudra genannt, der die gesamten Lehren der Sutras und Tantras umfaßt. Der Ehrw. Drubpon Sonam Jorphel Rinpoche ist einer der wichtigsten Linienhalter der Drikung-Kagyü-Tradition, und sowohl er als auch Ayang Rinpoche sind die spirituellen Leiter des Zentrums.

Drikung Sherab Migched Ling

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Drikung Kagyü)
Oppenhoffallee 23, 52066 Aachen | Kontaktperson: Ven. Tändsin Tschödrön Karuna (Elke Tobias), Christian Licht | | https://drikung-aachen.de

Die Drikung-Kagyü-Tradition wurde im Jahr 1179 durch Kyobpa Jigten Sumgön gegründet. Seit dieser Zeit wurde die höchste Realisation durch Praxis in einer Übertragungslinie von fünfunddreißig vollkommen erwachten Meistern übermittelt. Gegenwärtig leiten die beiden Oberhäupter, der 36. Drikung Kyabgön Chungtsang Rinpoche in Tibet und der 37. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche in Indien gemeinsam die Line. Das Aachener Zentrum wurde 1982 von Ven. Ayang Rinpoche gegründet und ist seit 1991 als gemeinnütziger Verein anerkannt. Es werden Seminare mit buddhistischen Lehrern und regelmäßige Kurse ange­boten, die sowohl Grundlagen der buddhistischen Lehre als auch Erklärungen und praktische Übungen zu verschiedenen Meditationen beinhalten. Der Drikung Kagyü Verlag veröffentlicht Übersetzungen buddhistischer Texte und Meditationsanweisungen, die im Shop des Zentrums oder im Online-Shop neben buddhistischer Literatur und Praxisartikeln angeboten werden.

Druk Ewam Ling – Drukpa e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Friedrich-Ebert-Straße 159, 34119 Kassel | Kontaktperson: Barbara Arnhold | | http://www.drukpa-germany.com

Der Drukpa Verein Deutschland beschäftigt sich vornehmlich mit der Praxis des tibetischen Buddhismus. Ziel des Vereins ist es den tibetischen Buddhismus, wie er in der Drukpa-Linie gelehrt und praktiziert wird, einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dies umfasst die Organisation von Seminaren und Veranstaltungen mit buddhistischen Gelehrten sowie die gemeinsame Praxis.

Dzogchen Gemeinschaft Deutschland e.V. – Dargyäling – Praxisgruppe Köln/Bonn

Tradition: Mahayana - Tibetisch Dzogchen
Spielmannsgasse 14 (Hinterhof), 50678 Köln | Kontaktperson: Gakyil Dargyäling bzw. Geschäftsstelle | | https://www.dargyaling.de

„Dzogchen“ oder „die große Vollkommenheit“ wird als die Essenz aller Schulen des tibetischen Buddhismus und als direkter Weg zur spirituellen Verwirklichung betrachtet. Es ist weder eine Weltanschauung noch eine Religion, sondern ein Weg des Erkennens des ursprünglichen Zustandes des Einzelnen, der nicht konditionierten Natur des Geistes, durch eigene direkte Erfahrung. Dieser Weg steht allen Menschen unabhängig von Religion, Nationalität oder Vorbildung offen.

Dzogchen Gemeinschaft Deutschland e.V. – Dödjungling – Praxisgruppe Berlin

Tradition: Mahayana - Tibetisch Dzogchen
Neckar Str. 12, 13359 Berlin | Kontaktperson: Hannes Strobl | | http://dodjungling.de

Dzogchen bedeutet das Verstehen des ursprünglichen Zustandes des Individuums, der unkonditionierten Natur des Geistes durch eigene direkte Erfahrung. Die Natur des Geistes liegt jenseits der spezifischen Inhalte des Geistes, der Gedanken und Gefühle, die im Geist auftauchen und die eigene psychologische, kulturelle und soziale Konditionierung widerspiegeln. In gleicher Weise können wir zwischen einem Spiegel, der die natürliche, ihm eigene Fähigkeit zur Reflexion hat und den Reflexionen, die in ihm zu sehen sind, unterscheiden. Der Spiegel darf mit den Reflexionen, die in ihm erscheinen, nicht verwechselt werden.
Die komplexe, miteinander verbundene konzeptionelle Struktur der Lehre ist in sich selbst brillant und schön wie ein facettenreicher Kristall, von dem jede Facette makellos reflektiert und sich auf alle anderen bezieht. Aber der einzige Weg, um in das Herz des Kristalls zu sehen, ist, in sich selbst zu schauen.

EIAB

Tradition: Mahayana - Sonstige
Schaumburgweg 3, 51545 Waldbröl | Kontaktperson: Thay Phap An | | https://www.eiab.eu
    Ziele und Richtung des Europäischen Instituts für Angewandten Buddhismus

  • Das EIAB ist eine gemeinnützige Organisation, die gegründet wurde, um durch die nicht-konfessionelle Praxis der buddhistischen Meditation und der Achtsamkeit im täglichen Leben Frieden, Harmonie und Stabilität in die Familien, die Gesellschaft und die Welt zu bringen.
  • Die Kurse des EIAB wenden sich an alle Menschen, die die Qualität ihres eigenen Lebens sowie das ihrer Familien und Gemeinschaften verbessern wollen.
  • Es werden Kurse angeboten, um das Leid der Familien und der Gesellschaft lindern zu helfen. Es geht dabei um Themen wie Partnerschaftskonflikte, Trauer, Schutz der Umwelt, Probleme aus der Arbeitswelt und viele andere Themen, die den Bedürfnissen der Menschen unserer Zeit entsprechen.
  • Das Institut richtet sich nicht nur an Menschen, die sich dem Buddhismus verbunden fühlen. Buddhismus, so wie er im EIAB gelehrt wird, ist keine Religion. Das Institut hilft Menschen, zu ihren eigenen religiösen und kulturellen Wurzeln zurückzufinden. Mittel dazu ist die Praxis der Achtsamkeit.
  • Das Institut engagiert sich auch im Dialog mit anderen Religionen – auf lokaler, nationaler und globaler Ebene und bietet Retreats zum interreligiösen Dialog an.
  • Das Institut engagiert sich besonders für junge Menschen, damit diese eine spirituelle Dimension in ihrem Leben finden können. Dies wird ihnen helfen, stabiler, glücklicher und mitfühlender zu sein.
  • Die DharmalehrerInnen des Instituts sind gerne bereit, in Schulen und andere Institutionen zu gehen, um die Praxis der Achtsamkeit im täglichen Leben vorzustellen und zu vermitteln. Besondere Interessen und Bedürfnisse der einladenden Institution können dabei berücksichtigt werden. Schulklassen und andere Gruppen sind auch jederzeit im EIAB willkommen.

Fo-Guang-Shan-Tempel, Berlin

Tradition: Mahayana - Sonstige
Ackerstr. 85-86, 13355 Berlin | Kontaktperson: Bhikshunî Shih Yong Chao | | http://fgs-tempel.de

Sonntags 11:00 Uhr: Andacht
Mittwochs 18:45 Uhr: Meditation mit Anleitung und Dharma-Unterweisung in deutscher Sprache.
Der Tempel ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr für Besucher geöffnet.
Führungen für Gruppen ab 8 Personen und ab 7 Jahren nach Vereinbarung über Herrn Wulf:
Thai-Chi, Chinesischkurs, Vorträge, Ausstellungen, Seminarräume.
Hinweis: Wegen des Neubau des Tempels werden verschiedene Veranstaltungen vorerst nicht angeboten.

Förderkreis Ryumonji Zen-Buddhismus Südwestdeutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Zen
Marktplatz 3, 91438 Bad Windsheim | Kontaktperson: Konrad Tenkan Beck | | http://www.meditation-zen.org/de/foerderkreis-ryumonji-de

Im Förderkreis Ryumonji haben sich zwölf süddeutsche Zen-Dojos und Gruppen zusammengeschlossen. Wir wollen zusammen mit dem Klostertempel Ryumonji besser erreichbar sein für deutsche Institutionen, Medien und andere buddhistische Gruppen etc. Außerdem sammelt der Förderkreis Spenden zur Unterstützung des Ryumonji und überregionaler Aktivitäten der Dojos zur Förderung der buddhistischen Praxis. Der Förderkreis ist als gemeinnützig anerkannt. Kosan Ryumon Ji – ‚Tempel zum Drachentor am alten Berg‘.
Haupt-Praxisort ist das Kloster Ryumon Ji, es liegt am Rand des Dorfes Weiterswiller (in Frankreich, 50 km nördlich von Straßburg).

Gemeinschaft für achtsames Leben, Bayern e.V.

Tradition: Mahayana - Zen
Abt-Häfele-Str. 21, 85560 Ebersberg | Kontaktperson: Thomas Barth | | https://www.gal-bayern.de

Die Gemeinschaft wurde 1990 gegründet und steht in der Übertragungslinie von Dhyana (Zen)-Meister Thich Nhat Hanh und seines Ordens Tiep Hien (Intersein). Die spirituelle Leitung hat Ilona Schmied, Dharmalehrerin des Ordens Intersein. Die Praxis umfaßt Lebensführung im Alltag, Studien des Buddha-Dharma und Meditation. An einem Samstag im Monat werden Tage der Achtsamkeit im Achtsamkeitszentrum München in der Treffauerstr. 19 angeboten. Außerdem werden öffentliche Vorträge abgehalten. Ein Veranstaltungsprogramm senden wir Ihnen gerne zu. Meditationskreise bestehen in München-Sendling, München-Schwabing, Augsburg, Regensburg, Tutzing und Neuburg a. d. Donau.
Die GAL bringt zweimal im Jahr die Zeitschrift »Intersein« für die Gemeinschaft der Freunde Thich Nhat Hanhs heraus.
Sie ist eng verbunden mit dem Maitreya-Fonds e.V., der für humanitäre Hilfe in Vietnam (Kindergärten, Leprastationen, Berufsaus­bildung) sammelt.

Hanmaum Seon Deuschland e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (koreanisch)
Broicherdorfstr. 102, 41564 Kaarst | Kontaktperson: Kirstin Thümmel | | http://www.hanmaum-zen.de

Das Hanmaum Seon Zentrum wurde 1972 von der Zen-Meisterin Daehaeng in Anyang bei Seoul gegründet. Heute existieren 15 Tochterklöster in Korea und weitere in den USA, in Kanada, Argentinien und Thailand. Als bisher einziges europäisches wurde 1996 das Tochterzentrum in Kaarst (bei Düsseldorf) eingeweiht.
Gemäß der Unterweisungen von Zen-Meisterin Daehaeng liegt der Schwerpunkt der Hanmaum Zen Zentren auf der individuellen Zen-Praxis im Alltag. Geleitet wird das Zentrum von drei direkten Schülerinnen – ordinierten Sunims – der Zen-Meisterin Daehaeng, die den Praktizierenden direkte und intensive Anleitung geben.
Die regelmäßigen Angebote des Zentrums umfassen: Sitzmeditation, Gehmeditation, Sutrenrezitation, Teezeremonie, Dharma-Chor und Phasen intensiver Übung (Retreats).
Jeden Sonntag gibt die Zen-Meisterin und Leiterin des Zentrums, Haejin Sunim, eine Dharmaunterweisung.
Weitere Sonderveranstaltungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage.

Haus der Stille e.V.

Tradition: Ungebunden
Mühlenweg 20, 21514 Roseburg | Kontaktperson: Angelika Post | | https://www.hausderstille.org

Das Haus der Stille ist eines der ältesten buddhistischen Meditationszentren in Deutschland. Gut 50 km östlich von Hamburg, zwischen Mölln und Lauenburg,liegt es am Rande des Dörfchens Roseburg, in einer an stillen Seen und Wäldern reichen Landschaft. Mitten im Grünen steht hier ein Haupthaus aus den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, ein modernes Gästehaus und eine Meditationshalle.Die Umgebung lädt zum Spazieren gehen und die umfangreiche Bibliothek zum Studieren und Lesen ein. Fast das ganze Jahr über finden hier Seminare statt. Sie sind sowohl für Menschen,die das erste Mal an einem Meditationsseminar teilnehmen, als auch für langjährig Übende geeignet. Das Haus der Stille ist offen für alle Schulen des Buddhismus,und zur Teilnahme ist es nicht notwendig, sich mit buddhistischen Ideen oder Grundsätzen zu identifizieren. Die Seminare dauern zwischen zwei und neun Tagen. Meditiert wird in der großen Halle und auch im Gehen auf dem Gelände. Das Haus der Stille bietet in einfach eingerichteten Einzel-und Mehrbettzimmern Platz für 40 Seminarteilnehmer. Die Küche ist vegetarisch. Nach Roseburg führen verschiedene Wege: Mit dem Auto über die Autobahn Hamburg/Berlin (A24) oder mit Bahn und Bus über Büchen. Träger des Hauses der Stille ist ein gemeinnütziger Verein,der seine Arbeit über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Seminareinnahmen finanziert. Wenn Sie mehr über das Haus und seine Veranstaltungen wissen wollen, schreiben Sie uns oder rufen Sie einfach an.

International Zen Temple gem. e.V.

Tradition: Mahayana - Zen
Oranienstr. 22, 10999 Berlin | | https://www.international-zen-temple.de

Der International Zen Temple ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der 1999 vom Ehrw. Zen-Meister Young San Seong Do gegründet wurde, um Europäern einen Zugang zum koreanischen Gongan-Seon-Buddhismus zu ermöglichen.
Der Ehrw. Zen-Meister Young San Seong Do steht dem Tempel als Abt vor. Kern der von ihm gelehrten Methode ist die konsequente und entschlossene Arbeit an der Gong-An-Frage „Was ist dies?“, „Wer bin ich?“

Internationale Dzogchen Gemeinschaft von Yeshiling e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Freischützstr. 88a, 81927 München | Kontaktperson: Margit Stephan | | https://yeshiling.de

Dzogchen oder die „Große Vollkommenheit“ wird als die Essenz des tibetischen Buddhismus und als direkter Weg zur spirituellen Entwicklung betrachtet. Die Praxis ermöglicht ein tiefes Wissen über sich selbst und den eignen ursprünglichen Zustand zu erlangen, sowie der Integration dieses Wissens in die verschiedensten Erfahrungen im täglichen Leben.

Internationales Zen-Institut Deutschland

Tradition: Mahayana - Zen
Vorbeckweg 72, 22607 Hamburg | Kontaktperson: Susanne Backner | | https://zen-institut.de

Die Meditationsleiter und Zenlehrer des Zen Instituts Deutschland bieten regionale Medita­tionsgruppen, -wochenenden und längere Zen-Retreats an. Das Institut wurde von der Ehrw. Zenmeisterin Gesshin Myoko Prabhasa Dharma (1931-1999) gegründet. Es wird jetzt in ihrer Tradition von ihrer Dharma-Nachfolgerin Jiun Hogen geleitet, welche überwiegend im Internationalen Zen Center »Noorder Poort« in den Niederlanden Sesshins leitet (auch in deutscher Sprache).

Intersein-Zentrum für Achtsamkeitspraxis & Meditation GmbH

Tradition: Mahayana - Sonstige
Unterkashof 50, 94545 Hohenau | Kontaktperson: Helga und Karl Riedl | | https://www.intersein-zentrum.de

Meditations- und Praxiszentrum in der Übertragungslinie des vietnamesischen Dhyana-Meisters Thich Nhat Hanh. Die spirituelle Leitung liegt bei den Dharma-Lehrern Helga und Karl Riedl. Das geistige Fundament bieten die in der »Plum-Village-Dhyana-Schule« entwickelten und praktizierten spirituellen Wege und Übungsmetho­den. Im Vordergrund steht dabei die Vermittlung der »Kunst der Achtsamkeit«: Die konti­nu­ierliche Übung des Gegenwärtigseins in allem Tun läßt erfahren, daß Meditation und tägliches Leben nicht voneinander getrennt sind. Die verschiedenen Angebote: Retreats, Exerzitien (intensive Übungszeiten in »Edlem Schweigen«) und Seminare fördern und unter­stützen diesen Prozess. Die tragende Kraft des Zentrums ist eine dort ständig lebende und prakti­zierende Laien-Sangha. An ihrem Leben kann ganzjährig teilgenommen werden. In der offenen, klösterlich-kontemplativen Atmosphäre bietet die Gemeinschaft einen vertrauens­vollen Rahmen, in dem sich persönliches Wachstum und mitfühlendes Handeln entwickeln können.
Zimmerpreise pro Tag:
Einzelzimmer 65 €
Doppel – bzw. Zweibettzimmer 55 €
3-Bettzimmer mit eigener DU/WC 50 €
3-Bettzimmer mit DU/WC auf dem Flur 45 €
zzgl. der jeweiligen Retreatgebühr
Für die Praxis „Leben in Achtsamkeit“ haben wir ab einem Aufenthalt von einer Woche für die o. g. Zimmer gesonderte Preise. Diese erfragen Sie bitte bei uns im Büro. Entweder telefonisch oder per Mail.
Bürozeiten:
Montag – Mittwoch und Freitag
von 9.30 – 12.30 Uhr

Jetsün Sakya Foundation e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Linkstraße 66, 65933 Frankfurt-Griesheim | | https://www.sakya-foundation.de

Kambodschanisches Kulturzentrum e.V.

Tradition: Theravada
Adlerstr. 7/1, 73540 Heubach | | https://www.friedenshaus-kambodscha.org

Theravada-Tradition, ab und zu Veranstaltungen mit buddhistischen Mönchen. Die Gruppe bemüht sich außerdem, kambodschanisches Kulturgut zu erhalten und zu pflegen.

Kanzeon Sangha Deutschland

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Kaiserswerther Straße 188, 40474 Düsseldorf | Kontaktperson: Dirk Junen | | https://www.kanzeon.de

Als Nachfolger von Taizan Maezumi Roshi (White Plum Linie), gründete Genpo Merzel Roshi diese internationale Gemeinschaft in den 80er Jahren. Im März 1996 wurde der Verein Kanzeon Sangha Deutschland ins Leben gerufen, der regelmäßiges Zazen (Zen-Meditation), Zen-Tage so wie Einführungen in Zen-Meditation im Zen-Zentrum Düsseldorf anbietet.
Heute wird der Verein durch den engen Kontakt zu Anton Tenkei Coppens Roshi, Abt des Zen River Tempels in den Niederlanden in seiner Praxis stetig unterstützt. Es finden regelmäßig Veranstaltungen von Tenkei Coppens Roshi und seinen Nachfolgern in Düsseldorf statt.

Karma Kagyu Gemeinschaft Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Karma Kagyü)
56729

Kwan Um Zen Schule Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (koreanisch)
Gottschedstr. 4, Aufgang 5, 13357 Berlin | Kontaktperson: Namhee Chon | | https://kwanumzen.de

Die Kwan Um Zen Schule Deutschland besteht seit 1990.
Sie ist Teil der internationalen Kwan Um Zen Schule, die von Zen-Meister Seung Sahn 1972 in den USA gegründet wurde. Sie steht in der koreanischen Tradition der Chogye-Schule, des größten buddhistischen Ordens Koreas.
Heute umfasst die Kwan Um Zen Schule Deutschland 5 Gruppen in Berlin, Dresden, Hamburg, Köln und Bad Bramstedt.
Neben der regelmäßigen Zen-Praxis veranstalten die Gruppen und Zentren öffentliche Vorträge und Zen-Klausuren mit Meistern und Meisterinnen unserer Schule.
Für weitere Details und Meditationspraxis in unseren Zentren schauen Sie bitte auf unsere Homepage auf die Seiten unserer Regionalgruppen in Berlin, Köln, Dresden, Hamburg und Bad Bramstedt oder deren Einträge bei der DBU.

Lotos-Vihara – Verein für Meditation und Begegnung

Tradition: Theravada
Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin-Mitte | Kontaktperson: Christa Spannbauer, Ulrike Manier | | https://www.lotos-vihara.de
    Bei uns findet man:

  • tägliche Meditationsgruppen mit Vorträgen, Kontemplationen und Anleitungen zu Metta-, Samatha-, Vipassana- und Gehmeditation
  • Themenabende mit Vorträgen
  • die Möglichkeit zum Einzelretreat vor Ort
  • Arbeitsgruppen zur Unterstützung des Zentrums
  • Retreats im Kloster Birkenwerder

  • Sanghapflege und Feierlichkeiten ein Cafe mit kulturellem und kulinarischem Angebot
  • einen großen Garten mit Teich

Padma Ling Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Wallstr. 8, 79098 Freiburg | Kontaktperson: Peter Schultis |

Pauenhof e.V.

Tradition: Ungebunden
Pauendyck 1, 47665 Sonsbeck Hamb | Kontaktperson: Michael Hellbach / Ilka Müller-Mennrich | | http://www.pauenhof.de
    Ausgehend von der tibetischen Sakya Schule hat sich auf dem Pauenhof ein offenes Rime System entwickelt:

  • Sakya Ling: 1.deutsches Sakya-Zentrum, gegründet 1991, www.sakyaling.de
  • Meditation Zentrum: Praxis und Retreats für Metta & Einsichtsmeditation. Hauptlehrer sind Bhante Sujiva und Bhante Dhammadipa, Theravada und Mahayana Buddhismus.
  • Westliche Ausdrucksformen des Buddhismus: Hauptlehrer ist Christopher Titmuss, säkularer Buddhismus.
  • Zen: der japanischen Schulen.
  • Begleitende Körper- und Achtsamkeitsübungen: Yoga und Chi Gong.

Räumlichkeiten: 21 Zimmer, Einzel- & Mehrbettzimmer.
Eine traditionelle tibetische Gompa (50 m²). Seminarraum (98 m²). Große Buddha-Halle (210 m²).
Mehrere Stupas und Buddhapark, mit landwirtschaftlicher Fläche (Wildwiesen) etwa 33.000 m².
Wir sind ein unabhängiges, nicht-monastisches Dharma Haus. Kinder und Familien sind herzlich willkommen! Vegetarisch und ökologisch orientiert.
Anmietungen des Hauses von Gruppen sowie Einzelretreats und Kurzurlaub möglich .
Der Pauenhof ist teilweise behindertengerecht ausgebaut.
Umfangreiche Dharma-Bibliothek für buddhistische Bücher und ähnliche Literatur sowie Kinderbücher.

Rangjung Yeshe Gomde

Tradition: Mahayana - Tibetisch
Teschensudbergerstraße 39, 42349 Wuppertal | Kontaktperson: Wilfried Theissen, (Geschäftsführer) |

Rangjung Yeshe Gomde Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein unter der spirituellen Leitung des tibetischen Lehrers Chökyi Nyima Rinpoche. Rangjung Yeshe (tibetisch) bedeutet etwa „aus sich selbst entstehende, uranfängliche Weisheit“. Gomde (tibetisch) bezeichnet den Ort der Übung.
Chökyi Nyima Rinpoche unterrichtet seit nun schon fast drei Jahrzehnten Menschen in der ganzen Welt. Gekennzeichnet von Wärme und Humor bieten seine Unterweisungen eine einzigartige Gelegenheit, in einer frischen, lebendigen Weise unmittelbar mit den Lehren Buddhas in Verbindung zu treten.
Chökyi Nyima Rinpoche wurde 1951 als ältester Sohn von Tulku Urgyen Rinpoche (1920-1996) in Osttibet geboren, und als die siebte Inkarnation des Drikung Kagyü Meisters Gar Drubchen, einem tibetischen Siddha, und als Emanation Nagarjunas, dem großen indischen Philosophen aus dem 2. Jahrhundert, erkannt.
Die Unterweisungen basieren auf der Übertragungslinie der innersten Essenz der Dzogchen-Lehren die im Rahmen der Mahayanatradition in die Terma-Überlieferung, bei welcher es sich um eine besondere Übertragungslinie von Schatzunterweisungen handelt, eingebettet sind. Diese wurden von Padmasambhava, einem großen Meister aus dem 8. Jahrhundert, verborgen um sie zu bestimmten Zeiten in der Zukunft wieder zutage treten zu lassen.
Rangjung Yeshe Gomde ist der Chokling Tersar Übertragungslinie verbunden, einer Sammlung von Terma-Lehren, die von Chokgyur Lingpa (19. Jh.) enthüllt wurden, einem der letzten von Tibets 108 großen Tertöns oder Schatzenthüllern.
Um die Aktivitäten von Chökyi Nyima Rinpoche in Deutschland zu unterstützen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der Buddhismus entsprechend der Tradition des Chokling Tersar im deutschsprachigen Raum praktiziert werden kann, wurde der Verein Rangjung Yeshe Gomde Deutschland e.V. – Tibetisch-buddhistische Studien und Meditation, im Jahre 1997 gegründet.
2004 wurde die Gomde-Stiftung ins Leben gerufen und gemeinsam mit Rangjung Yeshe Austria das Anwesen „Gut zu Rath“, nahe Gmunden (Oberösterreich), erworben. Seitdem wird „Gut zu Rath“ zu einem „Internationalen Zentrum für buddhistische Studien und Meditation“ ausgebaut. Mit dem Gründer und spirituellen Leiter Chökyi Nyima Rinpoche und in Kooperation mit dem Rangjung Yeshe Institute am Kloster Ka-Nying Shedrub Ling in Nepal, sowie der Kathmandu University, werden hier auch Kurse in höheren buddhistischen Studien angeboten.
Rangjung Yeshe Gomde veranstaltet Vorträge und Seminare in Deutschland und arbeitet eng mit anderen Zentren von Chökyi Nyima Rinpoche in Europa (Dänemark, Deutschland, Österreich, Frankreich), USA und Asien, sowie seinen Klöstern in Nepal zusammen. In den letzten Jahren entstanden außerdem Studiengruppen in diversen deutschen Städten.

Rigpa e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Nyingma)
Soorstr. 85, 14050 Berlin | Kontaktperson: Holger Sieler | | https://www.rigpa.de

Der Rigpa e.V. ist seit über 30 Jahren ein gemeinnütziger buddhistischer Verein, der von Sogyal Rinpoche gegründet wurde und unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama steht.
RIGPA ist ein tibetisches Wort, das im allgemeinen „Intelligenz“ oder „Gewahrsein“ bedeutet. Im Dzogchen jedoch, den höchsten Lehren der buddhistischen Tradition Tibets, hat Rigpa eine tiefer gehende Bedeutung: „die innerste Natur des Geistes“. Die gesamten Lehren des Buddha dienen dem Ziel, diese unsere letztliche Natur, den Zustand der Allwissenheit oder der Erleuchtung zu erkennen und zu verwirklichen – eine Wahrheit, die so grundlegend und universell ist, dass sie über alle Begrenzungen und sogar über Religion selbst hinausgeht.
Dies inspirierte Sogyal Rinpoche dazu, seiner Arbeit und der tragenden Struktur, die er zur Förderung der Lehren des Buddha im Westen entwickelte, den Namen „Rigpa“ zu geben. Rigpa, mittlerweile ein internationales Netzwerk mit Zentren und Gruppen in 30 Ländern rund um die Welt, hat zum Ziel,

  • die Lehren des Buddha verfügbar zu machen, so dass sie möglichst vielen Menschen von Nutzen sind
  • all jenen, die den buddhistischen Lehren folgen, einen vollständigen Studien- und Praxispfad anzubieten, sowie die notwendige Umgebung zu schaffen, in der sie die Lehren in ihrer Vollständigkeit erforschen und erfahren können.

Offene, kostenfreie Meditationsangebote und Kurse sowie Seminare zu den Themen Meditation, Mitgefühl, Heilung, Tod und sterben werden von den Rigpa-Zentren und -Gruppen in Aachen, Berlin, Bielefeld, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Fürth, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Kassel, Kiel, Köln, München, Stuttgart und Wiesbaden angeboten.

Seminarhaus Engl

Tradition: Ungebunden
Engl 1, 84339 Unterdietfurt | Kontaktperson: Piet Essens, Denis Bicanic | | http://www.seminarhaus-engl.de

Der gemeinnützige Verein Seminarhaus Engl e.V. wurde 1990 gegründet, um Veran­staltungen verschiedener buddhistischer Traditionen durchzuführen.

Shambhala Europa

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Karma Kagyü) | Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Nyingma)
Königsmarckerstr. 13, 14193 Berlin | | https://eu.shambhala.ws

Tara Mandala

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Gelugpa)
Sonnenweg 8, Fichtheim, 94405 Landau / Isar | Kontaktperson: Sandra Wimmer | | https://tara-mandala.de

Das Tara Mandala Zentrum für buddhistische Lehren und Meditation gehört zur Gesellschaft zur Erhaltung der Mahayana Tradition (FPMT) die von Lama Thubten Yeshe ins Leben gerufen wurde und aktuell unter der spirituellen Leitung Lama Zopa Rinpoches steht und ein weltweites Netzwerk zahlreicher tibetisch-buddhistischer Zentren und Klöster umfasst. Gegründet wurde es 1996 von Dieter Kratzer, der auch heute noch als Lehrer dauerhaft im Zentrum tätig ist. Seine Vision ist es, einen Ort zu haben, an dem Dharma den westlich orientierten Menschen gelehrt wird, ohne die ursprüngliche Reinheit der Lehren zu verändern. Das Zentrum bietet wöchentliche Lam Rim Belehrungen (Stufenweg zur Erleuchtung) und Meditationen an. Zudem gibt es Seminare und Vorträge zu verschiedenen Themen sowie regelmäßige Einführungskurse. Immer wieder dürfen wir tibetische Lamas, Geshes und auch westliche Lehrer bei uns begrüßen und deren Unterweisungen folgen. Unser Programm finden Sie auf unserer Website, auf der Sie sich auch für unsere Newsletter anmelden können. Gerne schicken wir auf Anforderung, telefonisch oder per E-Mail das Programm in gedruckter Form zu.

Tarab-Institut Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Gelugpa)
Lohweg 15, 90537 Feucht | Kontaktperson: Edelgard Herbst | | http://www.tarab-institut.de

Das Tarab-Institut Deutschland e.V. unterstützt und organisiert die Lehre von Rinpoche Tarab Tulku IX. in Deutschland. Tarab Tulku lehrte seit 1993 in vierjährigen Ausbildungsseinheiten die Essenz des Tendrel im Sinn der Wissenschaft vom Bewusstsein und von den Phänomenen.
Sie ist die Basis für persönliche Entwicklung, psychotherapeutische Methode und spirituelle Entwicklung unter dem Namen Unity in Duality (U.D.).
Nachdem Rinpoche im Sommer 2002 verstarb, führt Lene Handberg die Lehre seinem Wunsch entsprechend fort.

Tibethaus Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Gelugpa)
Georg-Voigt-Straße 4, 60325 Frankfurt | Kontaktperson: Puntsok Tsering | | https://www.tibethaus.com

Das Tibethaus Deutschland in Frankfurt möchte eine Brücke schlagen zwischen der vielfältigen Kultur Tibets und der westlichen Gesellschaft. Räume wie Veranstaltungen stehen offen für alle an Tibet Interessierten, ob Buddhisten oder nicht.
Schirmherrschaft: XIV. Dalai Lama. Spirituelle Leitung: Dagyab Kyabgön Rinpoche. Veröffentlichungen: Tibethaus-Journal Chökor, Bücher und Schriften.

Tibetisches Zentrum e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Gelugpa)
Hermann-Balk-Str. 106, 22147 Hamburg | | https://www.tibet.de

Stadtzentrum mit angeschlossenem Meditationshaus in der Lüneburger Heide der Gelugpa-Tradition des tibetischen Buddhismus. Der tibetische Lehrer Geshe Pema Samten ist dauerhaft im Zentrum anwesend. Schwerpunkte des Zentrums: Mehrjährige Studiengänge der buddhistischen Philosophie; Führungen durch das Zentrum (Schulklassen und Gruppen) und persönliche Beratung auf Anfrage; Seminare; Meditationshaus für Klausuren unter Anleitung und Seminare.
Die Zeitschrift Tibet und Buddhismus (TiBu) erscheint halbjährig.

Wind & Wolken Sangha

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Ochsenbrunnen 8, 24214 Neudorf-Bornstein | Kontaktperson: Friederike Boissevain, Harald Schöcklmann | | http://www.wind-wolken-sangha.de

Wir sind eine offene Gemeinschaft von Zen-Praktizierenden in der Tradition des Soto Zen in Schleswig-Holstein. Wir sind mit dem Berkeley Zen Center, Ca., USA, affiliiert.
Angebote zu regelmäßiger Meditationspraxis, Zen-Einführungskurse, Workshops, intensive Übungstage (Sesshin).

Yeshe Khorlo Deutschland e.V.

Tradition: Mahayana - Tibetisch Vajrayana (Nyingma)
Arcisstr. 52, 80799 München | Kontaktperson: Ines Hackman | | https://yeshekhorlo.de

Yeshe Khorlo heißen eine wachsende Anzahl von Dharma-Gruppen in vielen Ländern der Erde, die unter der spirituellen Leitung von S.E. Gangteng Tulku Rinpoche den Buddhismus, insbesondere die Lehren des Dzogchen, studieren und praktizieren.
Der Verein „Yeshe Khorlo Deutschland e.V.“ wurde am 14.11.1997 in Ottobrunn bei München als „Yeshe Khorlo e.V.“ gegründet. Sein Zweck ist vor allem die Förderung der Aktivitäten von S.E.Gangteng Tulku Rinpoche. Es werden seine Belehrungen in verschiedenen Städten Deutschlands sowie Retreats organisiert. Es wird an der Veröffentlichung von Belehrungen gearbeitet. Vor allem aber wollen wir Dharma-Interessenten hier in Deutschland Unterstützung bieten.

Yun Hwa Dharma Sah Berlin

Tradition: Mahayana - Sonstige
Nansenstr. 21, 12047 Berlin | Kontaktperson: Ron Eichhorn | | https://www.buddhismus-in-berlin.de

Regionales Zentrum der Yun Hwa Sangha Deutschland.

Zen Dojo Shobogendo

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Vahrenwalder Str. 34, 30165 Hannover | Kontaktperson: Dagmar Doko Waskönig | | https://www.shobogendo.de

Zen ist eine der traditionsreichen Schulen des Buddhismus und als solche ein Weg zu innerem Frieden und Mitgefühl, ein Weg zur großen Ausgewogenheit des Geistes, die von den leidhaften Zuständen befreit.Wir üben (Soto-) Zen in der Tradition von Dogen Zenji und Gudo W. Nishijima Roshi, der sich seit Jahrzehnten der Übertragung von Meister Dogens Shobogenzo in westliche Sprachen widmet. Die spirituelle Leitung des Zentrums obliegt Dagmar Doko Waskönig, die Dharma-Nachfolgerin von Gudo W. Nishijima ist.
Regelmäßige Praxis des Zazen (Zen-Meditation) sowie Zen-Sonntage und mehrtägige Sesshins (Retreats). Einführung für Neue in Zazen jeden 1. Mittwoch im Monat 19.00 – 22.00 Uhr (ohne Voranmeldung und gegen eine Spende von 5 Euro).
Bitte etwas früher da sein. Zazen beginnt pünktlich zur angegebenen Zeit.
Wenn das Zentrum geschlossen erscheint, bitte am Hauseingang rechts klingeln.

    Termine:

  • Montag 20:00- 21.50 Uhr
  • Dienstag: 6.20-7.30 Uhr
  • Mittwoch: 20:00-21.45 Uhr
  • Donnerstag: 6.20-7.30 Uhr

Bitte bequeme, dunkle Kleidung mitbringen.

Zen-Kreis Bremen e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Rinzai)
Vor dem Steintor 34 (Atriumhof), 28203 Bremen | Kontaktperson: Jörg Brüggmann (2. Vorsitzender) | | http://zenkreis-bremen.de

Der Zen-Kreis Bremen besteht seit 1984 und ist der Rinzai-Schule des Hokoji-Klosters )1 in Japan zugehörig. Unsere Lehrer/in sind: En Kyo Sensei (Regina Weißbach), Sai Sho Sensei (Wolfgang Schmidt) und Kyo Shin Sensei (Dr. Willem Menno Visser). Zur Hokoji-Schule gehören 15 Gruppen in anderen Städten Deutschlands. In unserem Stadtzentrum in Bremen werden regelmäßig Zen-Übung, »Taiwa« (persönliche Beratung), »Dokusan« (Koan-Ausbildung), Vorträge und Diskussionen bzw. Unterweisungen in der Lehre des Buddha angeboten sowie Sesshin-Tage, Wochenend-Sesshin und 7-Tage-Sesshin.

    Übungszeiten:

  • Montag – Freitag: 7:00 – 8:00 Uhr Zazen (40 min)
  • Montag: 20:00 – 22:00 Uhr Zazen und Dokusan / Taiwa mit Sai Sho Wolfgang Schmidt/14 tägig
  • Dienstag: 20:00 – 22:00 Uhr Zazen
  • Mittwoch: 18:30 – 20:30 Uhr Zazen und Dokusan / Taiwa mit Kyo Shin Menno Sensei
  • Donnerstag: 20:00 – 22:00 Uhr Zazen und Dokusan / Taiwa mit Sai Sho Wolfgang Sensei
  • Sonntag: 9:00 – 11:00 Uhr Zazen und Dokusan / Taiwa mit En Kyo Regina Sensei

Kosten: frei für Mitglieder, 2,50 Eur für Nichtmitglieder

Zen-Kreis Kiel e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Rinzai)
Grasweg 30-32, 24118 Kiel | Kontaktperson: Inga Stemmann-Teske | | http://zenkreis-kiel.de

Rinzai-Zen-Zentrum mit eigener Zendo (Kai An Zen Kutsu, d. h. Meer-der-Stille-Höhle). Es gehört zur Linie des im Februar 2018 verstorbenen 83. Rinzai-Zen-Patriarchen Oi Saidan Roshi (Hokoji Kloster, nahe Hamamatsu, Japan) und seinem Dharma-Nachfolger Rei Shin Bigan Roshi (W.-D. Nolting, Malente-Malkwitz). Lehrer vor Ort ist der Zen-Meister Harry Misho Teske, ein Dharma-Nachfolger von Rei Shin. Tägliche Praxis: Mo, Do: 7.00-7.50 Uhr (nur nach Voranmeldung); Di: 18.00-20.00 Uhr.

Zen-Kreis Sangen Kai e.V.

Tradition: Mahayana - Zen (Rinzai)
Schellingstr. 21, 26384 Wilhelmshaven | Kontaktperson: Eckhart Gattermann | | https://www.meeresspiegel-zendo.de

Seit 1984 ist die Meeresspiegel-Zendo für uns der Ort der Zen-Übung. Den Namen Kai-In-Zen-Kutsu (Meeresspiegel-Sitzhalle) verlieh Oi Saidan Roshi, Japan, anlässlich der Einweihung am 1. Mai 1984. Seitdem bestehen Kontakte nach Japan.
Eckhart Reitetsu Gattermann ist seit damals Schüler von Oi Saidan Roshi und von diesem inzwischen als Nachfolger anerkannt worden. Als Zenlehrer leitet er die Übungspraxis unserer Meeresspiegel-Zendo in der Tradition des Zen-Buddhismus.
Alle Interessierten sind in unserer Zendo willkommen. Sie können jederzeit die Übung kennen lernen, wir bieten die Absprache einer kurzen Einführung an.
Es gibt keine Eintrittserklärungen. Durch unser Kommen und Üben wird die Zendo zur Zendo. Jeder kommt und geht in eigener Verantwortung. Der als gemeinnützig anerkannte Verein Zenkreis Sangen Kai e. V. ist organisatorischer Träger der Zendo. Die Teilnahme an unserer Übungspraxis ist unabhängig von einer Mitgliedschaft im Verein.
Für den Unterhalt der Mietkosten etc. bitten wir um eine Spende (Richtwert 3,00 €).

    Übungspraxis:

  • Schwerpunkt ist die Zazenpraxis (Zen-Meditation), ggf. Koanarbeit sowie Teezeremonie und Rezitationen.
  • regelmäßig: Tagessitzen und Sesshin

Lehrer: Eckhart Reitetsu Gattermann, Jahrgang 1954, Dharma-Nachfolger von Oi Saidan Roshi, Lehrer der Gruppe seit 1991.

Zen-Zentrum Eisenbuch

Tradition: Mahayana - Zen (Soto)
Eisenbuch 7, 84567 Erlbach | Kontaktperson: Frau Hofmeister | | https://www.eisenbuch.de

Das Zen-Zentrum Eisenbuch liegt in ruhiger, schöner Umgebung etwa 110 km östlich von München im Landkreis Altötting. Es möchte, dem Lotus-Sutra folgend, ein universales Tor (Fumon) zu Mitgefühl und Weisheit sein. Geleitet wird es von dem japanischen Zen-Meister und Abt Fumon S. Nakagawa Roshi.
Nakagawa Roshi, geboren 1947 in Kyoto, ist Mönch seit dem 22. Lebensjahr. Studium der Philosophie und Buddhologie in Tokio, Zen-Ausbildung bei Sakai Tokugen Roshi und Kawase Genko Roshi (beide Schüler von Sawaki Kodo Roshi), Klosterausbildung in Eiheiji. Seit 1979 in Deutschland in verschiedenen buddhistischen Zentren tätig. Nakagawa Roshi ist offizieller Auslandsbeauftragter der japanischen Soto-Schule für Deutschland/Europa und seit 1996 spiritueller Leiter des Zen-Zentrums Eisenbuch.
Im September 2006 erfolgte die Einsetzung von Nakagawa Roshi in den Rang des Abtes von DAIHIZAN FUMONJI. Damit besitzt das Zen-Zentrum Eisenbuch offiziell den Status eines Zen-Klosters.
Das Wort „Kloster“ soll verdeutlichen, dass hier der Schwerpunkt bei der Zen-Praxis und -Ausbildung liegt. Angeboten werden Übungen, die auf das europäische Umfeld und die spirituellen Bedürfnisse der Menschen im Westen abgestimmt sind. Dabei gibt es zwei Schwerpunkte: Übung der authentischen buddhistischen Lehre (Sesshins, Studienkurse, Retreats) sowie Kurse zum Heilsamen Leben. Das Seminarhaus und das neu renovierte Zen-Haus bieten dafür jeweils optimale Voraussetzungen.
Das neue Zen-Kloster Fumonji versteht sich weitgehend als ein „Kloster auf Zeit“, das den gesellschaftlichen und individuellen Bedingungen und Bedürfnissen der Menschen Rechnung trägt und daher nach aussen hin durchlässig ist, gerade auch im Hinblick auf die das Kloster mittragende Sangha. Am Ort selbst verkörpert sich diese Durchlässigkeit, wie bisher schon, im Neben- und Miteinander von Zen-Haus und Seminarhaus, also Zen-Übung und anderen Formen spiritueller Übung unter dem Namen „Heilsames Leben“.
Der bereits seit dem Jahr 2004 existierende Bereich „Heilsames Leben“ bildet heute den zweiten Pfeiler von Eisenbuch. Er umfasst u.a. Selbsthilfe- (Jin Shin Jyutsu, Krebs-Selbsthilfe) und Achtsamkeitskurse, die Körper-Geist-Seele harmonisieren und ins Gleichgewicht bringen sollen. Auch die kreative, schöpferische Seite im Menschen („Malen und Meditation“, „Verstehen mit dem Körper“) sowie der Bereich Partnerschaft und Beziehung („Erfüllte Beziehungen“) werden in den angebotenen Kursen angesprochen. Gemeinsames Charakteristikum ist spirituelle Offenheit und Authentizität, gemeinsame Basis die Meditation.